Biografie

Kindheit

Ayumi lebte mit ihrer Mutter zusammen, wurde aber hauptsächlich von ihrer Großmutter erzogen. Ihr Vater verließ die Familie, als Ayumi etwa zwei Jahre alt war.

Im Alter von sieben Jahren war Ayu bereits als Model für Werbevideos der Fukuoka Central Bank tätig. Während ihrer Schulzeit fiel sie durch ihr gefärbtes Haar und kurze Röcke auf, die zu dieser Zeit in Japan nicht üblich waren.

Film- und Modelkarriere

Ihre ersten Gehversuche im Filmgeschäft machte sie im Alter von 13 Jahren unter dem Pseudonym Hamasaki Kurumi in dem Film Twin Teacher. Nach ihrem Schulabschluss stand sie bei Sun Music Production unter Vertrag.
Sie trat in verschiedenen TV-Dramen und Spielfilmen auf (Sumomo mo momo, Ladys Ladys! Soucho Saigo no hi, Nagisa no Sindbad (Like Gains of Sand), Miseinen), konnte sich beim Publikum aber nicht durchsetzen.
Wie viele junge japanische Künstlerinnen ließ sie sich für verschiedene Magazine in Badeanzug und Bikini fotografieren. Ihre Bikini-Fotoband Terima Kashi erschien 1995. Aufgrund ihrer Größe blieb ihr aber eine Modelkarriere verwehrt.

Gesangskarriere

Unter ihrem bürgerlichen Namen Hamasaki Ayumi hatte sie in der TV-Show NHK „Idol On Stage“ ihre ersten Gesangsauftritte.
Mit ihrem Debut-Album Nothing from nothing wollte sie sich als jüngste JRapperin durchsetzen (Rap-Lieder waren damals in Japan sehr populär). Da das Album aber nicht die Top 200 in den Charts erreichte, wurde sie von ihrer damaligen Agentur, dem Plattenverleger Columbia Japan, abgeschrieben.
In einer Karaoke-Bar fiel sie dem Produzenten Masato ‚Max‘ Matsuura auf, dessen Angebot eine Gesangskarriere zu starten sie annahm und ihren Vertrag bei avex trax unterschrieb. Matsuura schickte sie zum Gesangstraining nach Tokio. Ayumi befand dieses Gesangstraining jedoch als zu streng, worauf Matsuura sie nach New York schickte, wo die Schulungsmethoden lockerer waren.

A Song for XX bis LOVEppears Ära (1998 – 1999)

1998 veröffentlichte Ayumi ihre Debüt-Single poker face. Die Single konnte sich über 43.000 Mal verkaufen und belegte Platz 22 der Oricon-Charts. Mit ihrer vierten Single Depend on you konnte sie sich in den Top 10 platzieren. Depend on you war außerdem die Titelmelodie des Playstation-Spiels „Thousand Arms“.
Ihr erstes Album A Song for XX konnte sich auf Platz 1 der Charts platzieren.
Ihre siebte Single LOVE ~Destiny~ platzierte sich 1999 auf Platz 1 der Charts. Dieses Lied war eine Themenmelodie zum TV-Drama SemiDouble. Um mehr Lieder auf ihren Singles zu veröffentlichen wechselte das Format ab ihrer neunten Single Boys & Girls vom 8-cm-Format zum 12-cm-Format.
A ist zur Zeit ihre meistverkaufte Single mit über 1,6 Millionen Kopien.
LOVEppears, ihr zweites Album, konnte sich über 2 Millionen Mal verkaufen. Das Albumcover führte zu einigen Kontroversen, da sie dort mit freiem Oberkörper abgebildet war. Nur ihre Haare bedeckten ihre Brüste. Die Single appears wurde am gleichen Tag veröffentlicht. Auch hier zeigt sich Ayu mit freiem Oberkörper. Im Gegensatz zu LOVEppears sind ihre Haare schwarz gefärbt und ihre Haut hat einen dunkelbraunen Teint. kanariya, Fly high und Trauma waren erfolgreiche Auskopplungen des Albums.

Duty Ära (2000)

Im Jahre 2000 wurde sie Sprecherin der Kosmetikfirma KOSE. Sie trat in diversen Werbevideos auf, in denen im Hintergrund ihr Lied vogue zu hören war. Dies hatte den Effekt, dass nach einem dieser Videos 500.000 Lippenstifte in 2 Tagen verkauft wurden und sich ihre Single ebenfalls mit über 700.000 Kopien gut verkaufte.
Sie wurde außerdem Sprecherin des Handyherstellers TU-KA. Auch hier fand der Mix aus Werbevideo mit „versteckter“ Singlewerbung statt.

Von April bis Juni 2000 veröffentlichte sie drei Singles: vogue, Far away, und SEASONS, die als „Trilogie“ bekannt wurden, da sie in einem Musikvideo zusammengeschnitten wurden.
Duty war ihr drittes Album. Wie die bereits erschienenen Alben konnte sich Duty Platz 1 in den Charts sichern und wurde über 3 Millionen Mal verkauft. Am gleichen Tag wurde die Single SURREAL als limitierte Pressung veröffentlicht. Mit Herausgabe der Konzert-DVD Ayumi Hamasaki Concert Tour 2000 A in der gleichen Woche wurde sie zur ersten japanischen Sängerin, die Platz 1 in drei verschiedenen Charts (Single- Album- und DVD-Charts) belegte.

A BEST bis I am… Ära (2001 – 2002)

Mit der Single M – ihre vierte Single, die sich über 1 Millionen Mal verkaufte – übernahm sie mehr Kontrolle über ihre Lieder. Sie fing an unter dem Pseudonym „CREA“ einige Lieder selbst zu komponieren.
Ihr Album A Best wurde am gleichen Tag herausgegeben wie das Album Distance von Utada Hikaru. Diese Alben lieferten sich einen harten Schlagabtausch in den Charts und konnten sich letztendlich beide über 4 Millionen Mal verkaufen. A BEST erreichte damit 4 fachen Platinstatus und ist mit mehr als 4 Millionen Einheiten das bisher erfolgreichste Album ihrer langen Karriere.
Ihr zweites Remix-Album SUPER EUROBEAT presents ayu-ro mix 2 war, nach MISIAs Album LITTLE TOKYO, das zweite Remix-Album in Japan, welches sich Platz 1 der Charts sicherte.
Nach Veröffentlichung ihres vierten Albums I am, welches Doppel-Platin-Status erlangte, schätzte man, dass Ayumi zu 40% am Profit vom Plattenverleger avex trax verantwortlich sei.
Zusammen mit Keiko, Sängerin der Band Globe, nahm sie die Single A Song is born für das von avex trax gestartete gemeinnützige Projekt Song Nation auf. Anlass waren die Terroranschläge vom 11. September.

A BALLADS bis RAINBOW Ära (2002 – 2003)

H, ihre fünfte Single mit Platin-Status enthielt im Gegensatz zu den vorangegangenen Singles keine Remix-Tracks. Die Single konnte sich über 1 Millionen Mal verkaufen, was teilweise auch darin zu begründen ist, das diese Single mit 5 Verschiedenen Covers erhältlich war.
Die folgende Single Voyage wurde durch einen Kurzfilm mit dem Titel Tsuki ni Shizumu (In den Mond versinken) beworben. Ayu tritt hier erstmals seit ihrer Idol-Karriere wieder in einer kleinen Hauptrolle auf.

RAINBOW, ihr fünftes Album, durchbrach die 1-Millionen-Marke bereits in der ersten Woche der Veröffentlichung, konnte sich aber im Gegensatz zu ihren anderen Alben nicht den Doppel-Platin Status sichern. Ayumi streute hier zum ersten Mal englische Phrasen in ihre Lieder.
Das Album wurde durch eine große Werbekampagne vermarktet. Käufer der teueren ersten Pressung erhielten einen Code zu einer passwortgeschützten Internetseite, wo sie eine nicht veröffentlichte Instrumental-Version des Titeltracks RAINBOW herunterladen konnten. Außerdem konnte man hier eigene Liedtexte für die Melodie zu diesem Lied einreichen. Das daraus resultierende Lied wurde auf dem Album A Ballads veröffentlicht.

A Ballads war ihr am schlechtesten verkauftes Album. Die Ursache lag darin, dass die meisten Lieder schon auf dem Album A Best enthalten waren. Nur 2 neue Lieder wurden aufgenommen.

Memorial address bis MY STORY Ära (2003 – 2004)

Nach 9 Monaten Pause veröffentlichte Ayumi im Juli die Single &. Es ist bis jetzt die letzte Single, die sich über 500.000 Mal verkaufen konnte. Die folgende Single forgiveness verkaufte sich nur knapp 220.000 Mal.
Nach Veröffentlichung der Single No way to say kam ihr erstes und bis jetzt einziges Mini-Album Memorial address auf den Markt. Es war ihr erstes Album welches in einer CD-only und einer CD/DVD Kombination erhältlich war. Auf der DVD befanden sich die Werbevideos der auf der CD befindlichen Lieder. Es war außerdem das erste Mini-Album einer japanischen Solo-Künstlerin, welches den Platinum-Status erreichte.

Im Herbst 2004 erschien die Single Moments – ebenfalls in einer nur CD-Fassung und einer CD/DVD Kombination. Auch die nachfolgenden Singles wurden in diesen beiden Formaten auf den Markt gebracht.
Moments war ihr letztes Lied, der in einem Werbevideo mit Produkten der Firma KOSE vermarktet wurde, da ihr Vertrag mit KOSE auslief.

Im Juli 2004 kam es zu Verwirrungen, als ihr Produzent Max Matsuura ankündigte Avex Trax nach einer Auseinandersetzung mit Yoda (einem Geschäftsführer bei Avex Trax) zu verlassen. Gerüchte besagten, dass dadurch auch viele Künstler wie Ayumi Hamasaki, Every Little Thing, hitomi, oder auch Do As Infinity das Plattenverleger verlassen könnten. Daraus resultierend fielen die Aktienkurse von Avex Trax. Max Matsuura und Yoda konnten jedoch ihren Streit beilegen.
Ayumi erklärte danach, sie möchte bei keinem der großen Musikauszeichnungen Veranstaltungen mehr auftreten.

Ihr sechstes Studio-Album MY STORY wurde im Dezember veröffentlicht. Mit über 570.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche und über 1,1 Millionen insgesamt erreichte es Platz 1 der Charts und Platinum-Status. Es war im Jahr 2005 das am zweitmeisten verkaufte Album einer weiblichen Sängerin in Japan.

(miss)understood Ära (2005)

Single Nummer 35 STEP you/is this LOVE? wurde im April veröffentlicht. Beide Lieder wurden durch Fernsehvideos von Panasonic (Step You) und Morinaga Schokolade (Is this LOVE) beworben. Die Single belegte Platz 1 der Tages- , Wochen- und Monatscharts und war mit über 345.000 Einheiten ihre meistverkaufte Single im Jahr 2005.
Ihre 36. Single Fairyland c/w alterna bot 2 Verschiedene Cover-Variationen für die nur CD-Fassung und die CD/DVD-Kombination an.
HEAVEN, ihre 37. Single war das Titellied zum Kinofilm SHINOBI Heart Under Blade. Der Titel Will war ein weiteres Lied, den sie unter ihrem Pseudonym CREA produzierte. Es war ihre 12. aufeinander folgende Nummer-1-Single nach „Free & Easy“.
Ayus 38. Single Bold & Delicious/Pride konnte sich trotz schleppenden Verkaufs kurzzeitig Platz 1 der wöchentlichen Oricon-Charts sichern. Damit egalisierte sie den Rekord von 25 Nummer 1 Singles, den bis dahin die Sängerin Seiko Matsuda innehielt.

Ihr siebtes Album (miss) understood platzierte sich mit fast 670.000 verkauften Einheiten in den ersten beiden Wochen auf dem ersten Platz der Media Traffic Weltcharts.

Secret Ära (2006)

Als sich Ayumis 39. Single Startin‘ / Born To Be… auf Platz 1 der Oricon-Charts platzierte, war der bisherige Rekord von Seiko Matsuda gebrochen. Es war Ayumis 26. Single, die Platz 1 der Charts erreichte.
Startin war das Titellied des Playstation2-Spiels Onimusha: Dawn of Dreams während Rainy day – veröffentlicht auf dem Album (miss)understood – das Endlied war. Born To Be… war das offizielle Lied zur Winter Olympiade 2006 des japanischen Senders Nihon TV.

Ihre stattgefundene Konzerttournee ayumi hamasaki ARENA TOUR 2006 ~(miss)understood~ war mit 30 Konzerten in 3 Monaten ihr bis dato größte Tour.

Ihre 40. Single BLUE BIRD war ihre 15. aufeinander folgende und 27. Nummer 1 Single. Die darauf enthaltenen Lieder waren ebenfalls in Werbevideos zu hören – BLUE BIRD für die ZESPRI Gold Kiwi Werbung und Beautiful Fighters für einen Panasonic D-snap und D-dock Werbevideo.

Für September 2006 wurde die Single „1LOVE/JEWEL“ angekündigt. Allerdings entschied man sich nach einer kurzen Zeit einen weiteren neuen Song aufzunehmen und aus der Single ein Mini-Album mit dem Titel „Secret“ zu machen. Auch dies wurde wieder revidiert: Am 29. November erschien ihr 8. Studioalbum mit 14 Tracks. Der Name „Secret“ blieb jedoch bestehen.

Black&White Ära (2007)

Am 28.Februar 2007 erschienen die beiden Best-of Alben A Best 2 – White und A Best 2 – Black in 4 Versionen. Es gab je eine limitierte CD + 2DVD und eine CD only Version. Alle Versionen enthalten ausgesuchte Lieder, die zwischen den Singles Evolution und Bold & Delicious / Pride erschienen sind.
A Best 2 – White enthält Beat-Up Lieder. Auf den beiden DVD sind die Musikvideos zu den Liedern und das Livekonzert Best of Countdown Live 2006/07 zu sehen. A Best 2 – Black enthält dagegen Balladen. Auf den beiden DVD sind die Musikvideos zu den Liedern und ein Backstage-Bericht zum stattgefundenen Konzert Countdown Live 2006/07 zu sehen.

Mit diesen beiden Best-of-Alben war Ayumi Hamasaki als erste Sängerin gleichzeitig auf den ersten beiden Plätzen der United World Charts vertreten. Am 17. März 2007 belegte das A Best 2 ~ White Album Platz 1 und A Best 2 ~ Black den 2. Platz.

Von März bis Juni 2007 findet Ayumis Tour – „ayumi hamasaki ASIA TOUR 2007 ~ Tour of Secret ~“ – durch Asien statt. Sie wird Konzerte in Japan, Taiwan, Shanghai und Hongkong abhalten.

Die 41. Single glitter/fated belegte Platz 1 der Oricon Charts. Der Song fated war der Titelsong für den japanischen Horror-Film Kaidan. Unter dem Titel Kyoai – Distance Love entstand zudem ein 18 Minütiger Kurzfilm, bestehend aus dem Zusammenschnitt der Musikvideos zu beiden Songs.

Der Verkauf ihrer 42 Single talkin‘ 2 myself / decision ging nur träge voran, konnte sich aber mit 70.000 verkauften Exemplaren in der ersten Woche Platz 1 der Charts sichern. Am 5. Dezember 2007 erschien Together When… als exklusive Downloadsingle in Japan. Eine Veröffentlichung als Single gab es nicht.

Ihren Geburtstag konnte man auf ungewöhnliche Weise mitfeiern. Das Label avex besitzt in der Computersimulation Second Life ein Gebiet Namens „avex island“. Hier gab eine virtuelle Feier, an der Fans teilnehmen konnten. Ebenso wurde dort ihre Single talkin‘ 2 myself / decision beworben.

Ayumis „10th Anniversary“ Jubiläumsjahr

Am 30. und 31. Dezember 2007 fand Ayumis traditionelles Neujahrskonzert unter dem Titel ayumi hamasaki COUNTDOWN LIVE 2007-2008 10th Anniversary statt. Ayumi leitete mit diesem Konzert die Konzertreihe zu ihrem 10. Bühnenjubiläum 2008 ein.

Am 1. Januar 2008 erschien ihr Album GUILTY wie üblich in einer CD Only und einer CD+DVD Version. Auf der DVD befinden sich die Musikvideos des Albums, die dazugehörigen Making-Ofs sowie der aus dem Zusammenschnitt der Musikvideos glitter/fated bestehende Kurzfilm ~ Distance love ~. Zusätzlich dazu wird die erste Pressung das Photobuch „GUILTY“ enthalten.

Am 4. Januar 2008 gab sie bekannt, dass ihr linkes Ohr nun vollständig und unheilbar taub sei. Dennoch will sie ihre Gesangskarriere nicht aufgeben. Seit der Dome Tour 2001 litt Ayumi unter einer fortschreitenden Schwerhörigkeit des linken Ohrs.

Am 12. März 2008 erschien unter dem Namen ayumi hamasaki ASIA TOUR 2007 A ~Tour of Secret~ „LIVE + DOCUMENTARY“ ein Zusammenschnitt ihrer 2007 stattgefundenen Asien-Tour in einer 2-DVD-Fassung. Außerdem erschienen am 26. März mit den beiden neuen Remix-Alben ayu-mi-x 6 -GOLD- und ayu-mi-x 6 -SILVER- ihre ersten Remix-Alben seit 2003. Ihre am 8. April 2008 erschienende Single „Mirrocle World“ belegte Platz 1 in den Oricon-Charts. Diese Single erschien in 2 Versionen. Eine Version beinhaltete den Titel „You“, die andere den Titel „Depend on You“ in einer „10th Anniversary Version“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s